Kefas Welt

aus dem Leben einer Referendarin

SoKo Kerkerdimensionen 04

Posted By Kefa on 16. Juni 2008

Du hast keinen Plan, was das hier soll?

Hier geht es zu den ersten Teilen:

SoKo Kerkerdimensionen 01

SoKo Kerkerdimensionen 02

SoKo Kerkerdimensionen 03

Zurück auf der Wache finden die Abenteurer Nobby Nobbs schlafend am Schreibtisch sitzen, einer der Papierstapel ist schon umgefallen und das Papier ist teilweise auf den Boden gerutscht. Als Bronto laut „Korporal Nobbs“ ruft, schreckt er hoch und versucht, so zu tun, als würde doch irgendwie alles nach Arbeit aussehen, was er vor sich liegen hat. Bronto schildert das Problem und berichtet kurz von Händler Hüter und den Vorkommnissen dort. Nobby kann kaum glauben, dass sich irgendwer freiwillig mit den Gilden anlegen will, aber er holt Reg Schuh, der sehr interessiert zuhört, als die Gruppe von dem neu entdeckten Zombie berichtet. Natürlich erklärt er sich sofort bereit, ihnen zur Botschaft zu folgen und sich dem armen Geschöpf anzunehmen.

 

Zurück bei der Botschaft betritt Reg Schuh zuerst den Schlafraum hinter dem Büro, die Gruppe hält sich im Hintergrund und reckt die Hälse. Der Zombie verhält sich zunächst wie vorhin, er steht langsam auf und schlurft auf den Besucher mit ausgestreckten Armen zu. Reg spricht ihn an und der Zombie guckt ihn irritiert an. Dann guckt er langsam an sich herunter und begutachtet sich sehr genau, so gut es mit seinem schiefen Hals geht. „Was? Warum?“ murmelt er. Reg Schuh versucht, ihn zu beruhigen und fragt nach seinem Namen. Erstaunt schaut der Zombie Reg an und überlegt. Dann sagt er, er hieße Pierre de la Vie. Es handelt sich also um den gennuanischen Botschafter. Reg Schuh fragt nach, was passiert ist. Herr de la Vie guckt immer noch zwischendurch verdattert an sich herunter und bedauert, wie sein guter Anzug aussieht. Reg Schuh kann ihn allerdings irgendwann so weit beruhigen, dass Herr de la Vie beginnt zu erzählen. Er war Botschafter der gennuanischen Botschaft und vor einiger Zeit, vielleicht vor einem Jahr – oder waren es zwei – oder drei – bekam er die Nachricht, dass einige Gennuaner hier in Ankh-Morpork ein Spezialitäten-Restaurant auf machen wollten. Leider konnte er die Herren nicht mehr kennenlernen, weil ihm vorher dieses Malheur (er blickt wieder an sich herunter) passierte. Er wundert sich, dass er hier so lag, denn eigentlich sollte sich seine Haushälterin Marie um seinen Körper „kümmern“, aber scheinbar hat sie das nicht getan. Die Abenteurer fragen nach der Haushälterin und nach einigem Überlegen kann Herr de la Vie ihnen ihre Adresse sagen. Auch sie wohnt am Rande der Schatten.

 

Herr de la Vie scheint weiterhin sehr erschüttert über seinen Zustand und als er einen Blick in den Garten wirft, schwankt er ein wenig. Wie es da schon wieder aussieht, der Gärtner scheint wohl auch nicht mehr seine Arbeit zu machen, hier ginge ja alles den Bach runter. Reg Schuh fragt nach, ob er sonst noch irgendwas aus seiner Zeit hier als Zombie berichten könnte, aber Herr de la Vie sagt, dass die Zeit ihm eigentlich so vor kam, als hätte er einen schlechten Traum gehabt, er kann sich an nicht viel erinnern. Nun kann die Gruppe noch einige Fragen stellen und Bronto fällt ein, ihn nach Paolo Kopfig zu fragen, der ja auch aus Gennua kommt.

 

Herr de la Vie weiß zu berichten, dass die Kopfig-Sippe in Gennua in letzter Zeit immens an Macht gewonnen hat. Früher war deren Oberhaupt Alberto Kopfig eher als zwielichtige Gestalt bekannt, aber seit dem Machtwechsel sind die Kopfigs mächtige Kaufleute. Anfangs hörte man noch viel Geschwätz über den nichtsnutzigen Sohn Paolo, aber seit einem Jahr (oder zwei, oder vielleicht auch drei?!) hört man eigentlich nur noch von der begabten Tochter. Von Paolo selbst kann er allerdings nicht viel mehr berichten.

 

Dann erkundigen die Ermittler sich noch nach dem Gärtner, woraufhin Herr de la Vie angibt, dass der Gärtner ein gewisser Zwerg namens Belch ist. Er wisse aber nicht, wo der Zwerg wohnt. [Hier hab ich zum Beispiel verpeilt, dass Herr de la Vie den Zwerg eigentlich gar nicht kennen sollte, aber das hat dem weiteren Storyverlauf so auch nicht geschadet ;-) ]

 

Als unsere Gruppe keine weiteren Fragen hat, versichert Reg Schuh Herrn de la Vie, dass er ihn in die Gesellschaft der Untoten in Ankh-Morpork aufnehmen wird und ihm helfen wir, sich zurecht zu finden. Er bittet Herrn de la Vie, ihn zu sich nach Hause begleiten, um ihm in den ersten Tagen des neuen Unlebens zu begleiten. Herr de la Vie bedankt sich und ist etwas erleichtert, dass er nun nicht mehr ganz alleine da steht. Die beiden Zombies verlassen schlurfend das Zimmer, nachdem Reg Schuh sich noch einmal bedankt, dass sich die Gruppe an ihn gewandt hat und dann sind unsere Helden wieder alleine. Diese sind nun fieberhaft am überlegen, was sie als nächstes machen wollen. Eigentlich könnten sie noch bei der Assassinengilde vorbei schauen und Herrn Renno zu dem Auftrag am Botschafter befragen, aber sie vermuten, dass sie wahrscheinlich eh keine Auskunft bekommen, weil das unter das Gildengeheimnis fällt. Bei der Wache können sie momentan auch nichts weiter erledigen, also machen sie sich auf den Weg zum Haus der Haushälterin am Rande der Schatten.

Hier gehts weiter mit Teil 5

Popularity: 2%

Ähnliche Artikel:

  1. SoKo Kerkerdimensionen 05
  2. SoKo Kerkerdimensionen 02
  3. SoKo Kerkerdimensionen 03
  4. SoKo Kerkerdimensionen 06 – Das Finale
  5. SoKo Kerkerdimensionen 01


Comments

Leave a Reply

Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: