Kefas Welt

aus dem Leben einer Referendarin

Olympische Spiele verbieten?

Posted By Kefa on 12. April 2008

Ich hab mich ja bisher mit Kommentaren zum Thema China – Tibet – Olympische Spiele zurückgehalten, weil ich irgendwie die ganze Aufregung nicht ganz nachvollziehen kann. Ich frage mich, wieso die Olympischen Spiele überhaupt in China stattfinden sollten, wenn man denn das Thema Menschenrechte berücksichtigen will bei der Länderauswahl. Insofern finde ich es dann jetzt auch lächerlich, plötzlich so einen Larry zu machen. Es ist doch nichts neues, das China das nicht ganz so genau nimmt mit den Menschenrechten oder Meinungsfreiheit und das richtet sich vor allem nicht nur gegen Tibeter, sondern gegen das ganze Volk. Eine andere Frage wäre dann, ob man überhaupt noch irgendwo die Olympischen Spiele stattfinden lassen darf, wenn man danach geht.

Was ich zu dem Thema noch bemerkenswert finde, sind mal wieder die lieben Medien, die munter ziemlich einseitig darüber berichten. Die Chinesen sind immer nur die Buhmänner, wobei es aber höchstwahrscheinlich die Tibeter (dargestellt als friedfertige Mönche) waren, die Chinesen in ihren Geschäften verbrannt haben während der Unruhen.

Darum möchte ich hier mal auf einen sehr schönen Artikel von Jens Berger bei Telepolis verweisen, der die ganze Sache mal etwas anders darstellt. Auf seinem Blog gibts übrigens noch mehr Beiträge dazu, wenn jemand mehr wissen möchte.

Popularity: 2%

Ähnliche Artikel:

  1. Heute schon gelacht?
  2. Staatliche Jugendschutzbehörde
  3. Mündige Bürger?
  4. Wie Knut bist du?
  5. Freizeitpark Slagharen


Comments

2 Responses to “Olympische Spiele verbieten?”

  1. indy sagt:

    das olympische komitee hat sich selten um irgendwelche menschenrechtlichen bedenken gekümmert.
    Wenn man bei Wikipedia mal reinschaut, gibt es z.B. nicht nur die Sommerspiele in Deutschland 1936, deren Austragungsort nicht bedenklicher hätte sein können, sondern auch die Spiele in Melbourne 1956, die reihenweise von verschiedenen Ländern boykottiert wurden.

    Auch Fußballweltmeisterschaften wurden in Ländern ausgetragen, die gleichermaßen bedenklich waren. In Urugay 1930 wurden Menschen angeblich gefoltert und erschossen, nebenbei lief die WM fröhlich vor sich hin.

    Beispiele dafür gibt es noch viel reichhaltiger, wenn man sich damit noch genauer beschäftigen würde.

    Die Medien allerdings schreiben nur über das, was sie als verkaufsfördernd erachten und ihnen eine dicke Schlagzeile bringt. Darum gehts doch. Das man oftmals im Internet sehr viel bessere und differenziertere Artikel findet, empfinde ich schon als üblich.

    Natürlich ist China ein fragwürdiger Ort für die Spiele. Aber welches Land wäre dies nicht? Fusi-WM 2010 wirds das gleiche Spektakel in den Medien geben. So what?

  2. Kefa sagt:

    Naja, ich finde, das Schlimme ist ja, dass die meisten Leute nicht wissen, wie man die Medien zu interpretieren hat. Ich kenne viele Leute, die keine Nachrichten im Internet lesen und das, was sie im TV sehen oder in einschlägigen Magazinen lesen für bare Münze halten.
    Das sind dann auch meistens die Leute, die nichts zu verbergen haben und Killerspiele verbieten wollen. Ich bin immer wieder erschrocken, wie viele Leute so denken…

Leave a Reply

Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: