Kefas Welt

aus dem Leben einer Referendarin

Projekt 12 – 3

Posted By Kefa on 28. März 2008

Auf besonderen Wunsch leicht vorgezogen, veröffentliche ich diesen Monat meinen Beitrag zu Projekt 12 im März – “Dinge, die man gesehen hat und lieber nicht gesehen hätte”. Das Thema für diesen Monat hat es mir anfangs recht schwer gemacht, da ich keine Motiv-Idee hatte, insbesondere, da ich mir vorgenommen habe, stets Acrylbilder zu malen. Nachdem meine Motiv-Bedenken keinen Anklang gefunden haben, habe ich mir einfach mal die Freiheit genommen, etwas “ganz Anderes” beizusteuern. Ich habe in diesem Monat mein erstes Gedicht geschrieben. Einige mögen mitbekommen haben, wie mir so manche Begegnungen in letzter Zeit zu schaffen machten.

Werke weiterer Teilnehmer: TinaDarbieDeziPiTTiManong

Du sitzt vor mir


Du sitzt vor mir,
wir kennen uns nicht.
Bei unserer ersten Begegnung
warst du betrunken,
es war halb vier Uhr nachmittags.


Du sitzt vor mir,
du erzählst von deinem Leben.
Du wischt dir eine Träne aus dem Auge
und hoffst, ich hab es nicht gesehen.
Ich schaue aus dem Fenster.


Du sitzt vor mir,
um uns herum – ein Schweinestall -
Deine Schwester kommt manchmal
und macht sauber für dich.
Deine Frau ist schon weg.


Du sitzt vor mir,
du bist so alt wie mein Vater.
Du sagst, dein Leben ist vorbei,
da kannst du nichts machen.
Du hast dich aufgegeben.


Du sitzt vor mir,
du sagst, ich sei vertrauenswürdig.
Dein guter Freund betrügt dich wieder und wieder,
betrügt dich mit System.
Du säufst dich schon noch tot, sagt er.


Du sitzt vor mir,
du tust mir leid.
Doch Mitleid kann dir nicht helfen,
dir geht es noch zu gut.
Wer oder was kann dir nur helfen?

Popularity: 2%

Ähnliche Artikel:

  1. Julia und die Räuber
  2. Männlich? Weiblich? Alles Quatsch!
  3. Stöckchen-Alarm: Komische Fragen
  4. Einladung.pdf.exe konnte nicht geöffnet werden…
  5. FRIZZ !


Comments

9 Responses to “Projekt 12 – 3”

  1. Chilli sagt:

    Anteilnahme ist gut und heutzutage in der Regel leider zu selten. Aber Alde, entwickel mal kein Helfersyndrom, damit schießt Du Dir bei solchen armen Schweinen nur ins Knie. Dieser Schlag Mensch kann sich nur selber helfen. Da bleibt zu hoffen, dass die Einsicht rechtzeitig kommt.

    btw. Wir müssen mal wieder gepflegt ein Bierchen trinken, Du, Fenris und meine Wenigkeit.

  2. Tina sagt:

    wow!

  3. Darbie sagt:

    Hey, das ist super!

  4. dezi sagt:

    Thema getroffen, würd´ ich sagen…

  5. Kefa sagt:

    Danke für die Blumen :)

    @Chilli: Ja, das Thema hatten Fenris und ich dann aus gegebenem Anlass auch… Man KANN einfach nicht helfen, wenn derjenige nicht selber etwas tun will, Hilfe bewirkt dann eher noch das Gegenteil, es geht demjenigen “zu gut”, als dass er was an seinem Verhalten ändern müsste. Ich glaube, für Betroffene / Angehörige ist es das Allerschlimmste, denjenigen fallen zu lassen und zu hoffen, dass er rechtzeitig den Absprung schafft.
    Ich habe glücklicherweise (wie das klingt…) genügend Abstand, um davor mehr oder weniger die Augen verschließen zu können, aber trotzdem hat mich das Ganze so dermaßen beschäftigt, dass ich erst nach dem Schreiben des Gedichts aufgehört habe, darüber nachzudenken.

    Bierchen klingt übrigens sehr gut und noch habe ich Ferien (eine Woche noch) ;)

  6. PiTTi sagt:

    Oh. Da weiß ich gar nicht so richtig was zu zu schreiben, aber ich kann es SEHR GUT nachvollziehen.

  7. Tina sagt:

    hast du dir schon ein Thema überlegt?

  8. Kefa sagt:

    Wie wäre es mit Thema “Chaos”, immerhin haben wir jetzt April, der macht ja auch, was er will *schenkelklopf*

    Zu Chaos fällt mir jedenfalls schon ne Menge ein, auch zu Malen.

  9. Tina sagt:

    gut.

Leave a Reply

Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: