Kefas Welt

aus dem Leben einer Referendarin

Beschluss zu Nutzungsprofilen und Analysetools

Posted By Kefa on 23. April 2010

Es gibt mal wieder Neues von der Google Analytics-Front.
Die Problematik habe ich ja bereits hier, hier und hier angesprochen.
Es geht darum, dass Webseitenbetreiber, die Google Analytics (GA) nutzen, sich in den Augen der meisten Datenschützer datenschutzrechtlich nicht korrekt verhalten, da sie durch GA und das damit verbundene Super Cookie (oder auch Flash-Cookie) ungefragt personenbezogene Daten der Nutzer erfassen und in die USA übermitteln. Personenbezogen sind die Daten deshalb, weil eben durch dieses Super Cookie gewährleistet ist, dass GA auch nach Neustart des Routers oder Neueinwahl und somit neuer IP weiß, welcher Nutzer sich dahinter verbirgt. Diese Super Cookies werden durch die normale Cookielöschung nicht gelöscht und sind nur mit einem Firefox Add On wie “Better Privacy” regelmäßig und einfach zu entfernen. Hat der Nutzer dann noch einen Google Account (selbst schuld, sag ich dazu… :-D ), dann lässt sich sogar das Surfverhalten auf dem PC auf der Arbeit (ein Super Cookie) mit dem Surfverhalten auf dem Rechner zuhause (ein anderes Super Cookie) hervorragend anhand des Logins verbinden.

Ich halte diese Praxis für sehr fragwürdig und habe darum auch schon einige Webseiten und Foren auf das Problem hingewiesen. Einige haben GA direkt von der Seite genommen, andere sind leider dabei geblieben. Besonders ärgert mich, dass Reliwa es immer noch nutzt, da mir der dort gebotene Service eigentlich ganz gut gefällt. Man kann mit dem Firefox Add On “Ghostery” übrigens bei jeder Webseite sehen, welche Tracker dort laufen.

Heute informierte mich meine Arbeitskollegin Emese darüber, dass nun endlich ein Beschluss der obersten Aufsichtsbehörden für den Datenschutz im nicht-öffentlichen Bereich vorliegt, der sich mit genau dieser Problematik beschäftigt. Der Beschluss ist sogar schon vom Ende letzten Jahres, aber leider ist er bisher nicht bis zu uns durchgedrungen. Es scheint also tatsächlich endlich so zu sein, dass Webseitenbetreiber, die GA benutzen, Gefahr laufen, ein entsprechendes Bußgeld zahlen zu müssen. In den nicht-öffentlichen Bereich fallen übrigens auch private Webseitenbetreiber.

Nun gibt es endlich eine Regelung, die, wenn ich das richtig verstehe, die Nutzung von GA ohne explizite Einwilligung des Nutzers verbietet. Es müsste also auf jeden Fall VOR Betreten der Seite abgefragt werden, ob man der Speicherung der entsprechenden Daten zustimmt. Hinzu kommt, sollte der Nutzer tatsächlich einwilligen, dass der Betreiber der Webseite dann sicherstellen muss, dass der Auftragnehmer zur Erstellung der Nutzungsprofile (in diesem Falle wäre das GA) die Vorgaben des Bundesdatenschutzgesetzes zur Auftragsdatenverarbeitung einhält. Ich kann an dieser Stelle nun nicht beurteilen, ob Google sich an die deutschen Bundesdatenschutzgesetze hält, aber ich habe da einen leisen Verdacht…

Auf jeden Fall hat man jetzt endlich mal einen offiziellen Beschluss, den man GA-Nutzern unter die Nase halten kann, wenn sie es immer noch benutzen. Es gibt ja nun wirklich genügend Analysetools für die Besucherstatistik von Webseiten. Ich bin beispielsweise immer noch zufrieden mit 4stats. Mich würde mal interessieren, was ihr so benutzt, um eure Bsucherzahlen zu erfassen.

Current Mood:Thoughtful emoticon Thoughtful

Popularity: 8%

Ähnliche Artikel:

  1. Google Analytics
  2. Neues zu Google Analytics
  3. Impressum
  4. Homepage-Update
  5. Bremen kann mehr Klimaschutz!


Comments

Leave a Reply

Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: