Kefas Welt

aus dem Leben einer Referendarin

Examen

Posted By Kefa on 9. Juli 2009

So, endlich habe ich wieder eine große Hürde überschritten, nämlich die Anmeldung zur Prüfung zum 1. Staatsexamen. Ich habe schon von vielen meiner Vorgänger gehört, dass die Anmeldung die eigentliche Prüfung ist, alles, was danach kommt, ist ein Klacks. Nach den letzten drei Wochen kann ich nur sagen: ich gebe ihnen Recht. Sowieso ist ja das Lehramtsstudium organisatorisch eine totale Katastrophe, was daran liegt, dass jeder Student andere Fächerkombinationen studieren kann. Das bedeutet, dass es keine einheitliche Prüfungsordnung geben kann, weil jedes Fach seine eigenen Anforderungen hat. Ich zum Beispiel durfte mein Studium nach den drei Prüfungsordnungen von Erziehungswissenschaft, Mathematik und Lernbereich Ästhetik, Vertiefungsfach Musik organisieren. Es war schon während des Studiums schwer genug, die ganzen Kurse, die gerne auch mal parallel lagen, unter einen Hut zu bringen. Bei der Prüfungsanmeldung dreht man allerdings völlig ab und verliert gerne mal den Überblick bzw. die Nerven. Am besten sucht man sich schon ein Semester vor der Anmeldung seine Prüfer, holt sich rechtzeitig deren Unterschriften und fragt bei der Gelegenheit auch mal nach, ob sie auch wirklich das komplette Fach prüfen können und ob es irgendwelche Veranstaltungen wie Prüfungsvorbereitungskolloquien gibt. Außerdem sollte man rechtzeitig seine Scheine kopieren, anhand der Liste vom Prüfungsamt sortieren, abhaken, nummerieren und einheften.

Ich hatte bei meinen Prüfern in Mathe den Spaß, dass ich zufällig im Bus von einer Kommilitonin erfuhr, dass man in Mathe-Didaktik einen zweiten Prüfer braucht und dass natürlich genau an dem Tag, an dem die Frist für die Anmeldung ablief. Als ich zuhause ankam, hab ich sofort der entsprechenden Prüferin gemailt und sie hat mich zum Glück noch aufgenommen. Aber warum muss ich so etwas im Bus erfahren?? Man weiß nie, wo man seine Infos her bekommen soll, jeder Fachbereich (ich tummel mich ja in FB 3, 9 und 12) hat seine eigenen schwarzen Bretter, Homepages und Studienordnungen. Einige schwören auf Zettel an Pinnwänden, andere auf Stud.IP. Da verliert man echt schnell den Überblick. Seit der Aktion mit Mathe treff ich diese Kommilitonin übrigens öfter mal in der Uni, und jedes Mal wieder sagt sie zu mir, dass ich ja schon wieder ein Mathedidaktiktreffen verpasst hätte… Hää? Was für Treffen, das hätte die Prüferin mir ja wohl gesagt, oder?! Naja, ich bin eh nicht so der Gruppenlerner, das hab ich mir seit der Erziehungswissenschaften-Examensklausur abgewöhnt.

Der nächste Klopfer war dann, dass ich dieses Wochenende, genauer gesagt am Sonntag (eigentlich wollte ich Montag alles abgeben) erfahren habe, dass man nicht sein Praktikumsheft abgibt, sondern dass man sich das noch umschreiben lassen muss in einen Halbjahrespraktikum-Schein. Gelesen habe ich das, ihr werdet lachen, in einem Blog. Indy meldet sich nämlich auch gerade zum Examen an und berichtete darüber, dass er das ebenfalls recht kurzfristig erfuhr. Nachlesen kann man das beim Zentrum für Lehrerbildung, auf deren Seiten man sich aber nicht rumtreibt, wenn man sich beim Staatlichen Prüfungsamt anmelden muss… Wie auch immer, also bin ich Dienstag noch spontan in die Sprechstunde zum Zentrum für Lehrerbildung, habe mir das umtragen lassen und bin dann heute, zum letztmöglichen Termin, ins StaPa und hab mich angemeldet.

Auch das war eine große Aufregung, weil erstmal mein Bus, mit dem ich zur Uni fahren wollte, verreckt ist, ich den nächsten nehmen musste, dann natürlich schon eine große Schlange da war, viele meiner Vorgänger ihre Sachen nicht so eingeheftet hatten, wie die freundlichen Damen vom Prüfungsamt das gerne hätten und sich alle in dieser Schlange verrückt machten, ob sie alles haben, ob man nun Kopien oder Originale abgeben muss oder ob ihre Prüfer überhaupt ne Prüfungsberechtigung haben, wenn ihre Verträge noch nicht verlängert wurden. Alleine in dieser Schlange altert man ca. 2 Jahre.

Als ich dann dran kam, ging es plötzlich aber wie geschmiert. Meine Sachbearbeiterin guckte kurz alles durch, hakte die Prüfer ab und sagte, danke, alles ok, der Rest folgt dann per Post. Ich war innerhalb von gefühlt weniger als einer Minute wieder draußen.Ich hatte allerdings auch von einer anderen Kommilitonin, inzwischen Referendarin, Insider-Informationen darüber, wie die freundlichen Mitarbeiterinnen des Prüfungsamtes das Ganze gerne geheftet hätten. :-D Ich verstehe nur nicht, wieso man sowas nicht als Merkblatt vor die Prüfungsunterlagen packen kann: Bitte stellen sie die Unterlagen so und so zusammen, fertig. Aber nein, da kann man lieber jeden Studenten einzeln in der Sprechstunde zusammen blöken, weil er zu blöd ist, dass auf eine ganz bestimmte Art und Weise zusammen zu heften.

Tja, und nun bin ich angemeldet und warte sehnsüchtig auf die Bestätigung. Trotzdem irgendwie ein gutes und befreiendes Gefühl. Nun gibt es kein zurück mehr, das spornt an. :) Vor allem hab ich jetzt den Kopf frei für meine Arbeit und die Prüfungen.

In einem halben Jahr sollte das hier also kein Studentenblog mehr sein! Ich freu mich drauf!

Popularity: 10%

Ähnliche Artikel:

  1. Linksabbieger soll man nicht überholen!
  2. Referate mit Hindernissen
  3. BESTANDEN
  4. Endloses Warten
  5. Noch einmal schlafen…


Comments

7 Responses to “Examen”

  1. flippah sagt:

    Gratuliere! Dann steht ja dem Examen kaum noch was im Wege!

  2. Chilli sagt:

    Das schreit doch nach’nem Guide. Alde, machen! Kefas Guide to Examensanmeldung (no lvl required), for PDF click here.
    ;-)

  3. Kefa sagt:

    Junge, Alder, daran hab ich sogar auch schon gedacht. Allerdings gibt es kaum noch Staatsexamler, die da durch müssen. Alles, was nach mir kam, ist Ba/Ma. Die haben das Glück, äh Pech, eine Art Bulimi-Studium zu machen (vor der Klausur alles reinstopfen, in der Klausur wieder alles rauskotzen, nix drinbehalten). Bei denen läuft das mit der Anmeldung dann sowieso ganz anders. ;-)

  4. indy sagt:

    heute halb 12 im gang vom stapa:
    sie: “studiert hier noch wer deutsch?”
    ich: “ja…”
    sie: “du brauchst für den fachwissenschaftlichen schwerpunkt son nachweis vom fachbereich, belegbogen reicht nicht. geh zu xxx und hol dir den bogen, dann zu xxx und lass den unterschreiben…”

    die darauffolgende odyssey war dann mal wieder grenzwertig. der typ mit den bögen inner mittagspause, die dame, die den zettel unterschreibt nur bis 12 uhr sprechstunde, dann 4 wochen urlaub. ich also irgendwie den zettel besorgt, alle kurse reingeschrieben und unterschreiben lassen. dann zum stapa, um mich anmaulen zu lassen. aber anmeldung ist durch :)

    habe auch schon überlegt, mal den ganzen marathon in nen blogeintrag zu schieben.

    dir aber viel glück und spaß bei der schriftlichen arbeit :)

  5. Kefa sagt:

    Danke, dir auch.
    Es ist echt unfassbar, was man alles so in der Anmeldephase erlebt. Bei mir heute morgen kam die eine irgendwann mit nem Locher und nem Stapel Schnellhefter raus und brüllte: “Wer hier noch nichts gelocht hat, mitkommen. Das macht ihr jetzt in Raum xyz alleine fertig!!!”
    Da wusste ich auf mal auch, warum alle vorher immer so lange gebraucht hatten. :-D

  6. Baum sagt:

    Bin ich froh, dass ich schön gemütlich Informatik-Diplom gemacht habe. :-D

  7. Kefa sagt:

    Harhar, wenn ich da so zurück denk: als du Diplom gemacht hast, hättest du das nicht als besonders gemütlich bezeichnet, oder irre ich mich da?! :-P

Leave a Reply

Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: